FDP.Die Liberalen
Gossau ZH
28.01.2020

Fusion der Spitäler Uster und Wetzikon

Unsere Vision: Zusammen in die Zukunft - Gemeinsam an zwei Standorten

Wir wollen eine flexible Versorgungsstruktur schaffen, die auf sich verändernde Versorgungsrealitäten reagiert – heute und in Zukunft. Dies nach dem Grundsatz: Ein Unternehmen an zwei Standorten, stark vernetzt. Mit fünf guten Gründen für eine Fusion reagieren die Spitäler Uster und Wetzikon auf die Zeichen der Zeit.

 

Abstimmung
Die Fu­si­on der Spi­tä­ler Uster und Wetzikon kommt am 17. Mai 2020 in den 23 Gemeinden der Region des Oberen Glattals und des Zürcher Oberlands zur Abstimmung. 

Die beiden Unternehmen haben unterschiedliche Rechtsformen, weshalb die Gemeinden als Trägergemeinden (Zweckverband, Uster) oder Aktionärsgemeinden (Aktiengesellschaft, Wetzikon) bezeichnet werden.

Damit die Fusion Wirklichkeit wird, braucht es an diesem 17. Mai 2010 von ALLEN 23 Gemeinden ein JA!

Die folgenden fünf Gründe sprechen für die Fusion:

Mehr Leistung
Die Fusion bietet der Bevölkerung eine zukunftssichere integrierte Gesundheitsversorgung. Mehr Möglichkeiten
Sie verschafft den Patientinnen und Patienten dank Angebotsvielfalt und hoher Leistungsqualität einen klaren Mehrwert.

Mehr Relevanz
Sie stärkt beide Standorte in ihrer Bedeutung für die Gesundheitsversorgung der Region und sichert dabei wertvolle Arbeitsplätze.

Mehr Perspektiven
Sie ermöglicht dem Unternehmen die Entwicklung zu einem gesuchten Arbeitgeber.

Mehr Nachhaltigkeit
Sie ermöglicht Einsparungen für die Um- und Erweiterungsbauten.

Was passiert bei einem Nein?

  • Das Modell einer integrierten Gesundheitsversorgung im Zürcher Oberland ist nicht mehr auf dem selben Niveau möglich.
  • Ohne Fusion können wesentliche Leistungsaufträge verloren gehen. Dies würde das Leistungsangebot für Patienten an den beiden Standorten einschränken.
  • Die Attraktivität als Arbeitgeber würde durch die eingeschränkten Möglichkeiten an beiden Standorten gebremst werden.
  • Durch einen möglichen Verlust von Leistungsaufträgen wären auch Arbeitsplätze gefährdet – sowohl in Wetzikon wie auch in UIster.
  • Einsparungen für die Um- und Erweiterungsbauten von über 100 Millionen Franken können nicht realisiert werden.
  • Das unternehmerische Entwicklungspotenzial als zukünftige Nummer Drei, nach der Fusion, im Spitalwesen des Kantons Zürich kann nicht ausgeschöpft werden.
  • Synergien, die durch die fortschreitende Digitalisierung genutzt werden könnten, müsste das jeweilige Spital wieder alleine tragen.

Erfahren Sie mehr auf der offiziellen WebSite www.spital-fusion.ch der beiden Spitäler Uster und Wetzikon oder

auf der WebSite des überparteilichen Komitees "Ja zur Spitalfusion" www.ja-zur-spitalfusion.ch – mit der Möglichkeit, dem Komitee beizutreten.

Info-Flyer: "Wir informieren zur Spitalfusion - Fünf Gründe für die Fusion" - Kurz und bündig, zum direkten Runterladen auf Ihren PC!

Ab dem 28. Januar 2020 bis Ende April 2020 sind rund 20 Orientierungsveranstaltungen an unterschiedlichsten Orten in der Region des Oberen Glattals und des Zürcher Oberlands vorgesehen. Benutzen Sie diese Gelegenheiten und lassen Sie sich aus direkter Quelle orientieren. Sehen Sie HIER die bis heute bekannten öffentlichen Veranstaltungen.